Polyester

Allgemeine Eigenschaften von Polyester

+ vielseitige Anwendungsmöglichkeiten
+ unterschiedliche Haptiken möglich
+ durch Wärme form- und fixierbar
+ geringe Feuchtigkeitsaufnahme
+ elastisch
+ knitterarm
+ strapazierfähig
+ pflegeleicht

Polyester ist eine synthetische Chemiefaser und ist aufgrund seiner großen Vielseitigkeit seit Jahren die meistproduzierte Kunstfaser. Sie ist die am häufigsten verwendete Faser überhaupt und befindet sich in mehr als der Hälfte unserer Kleidung. Die weltweite Produktion von Polyesterfasern hat sich seit 1975 mehr als verzehnfacht und nimmt stetig zu.
Die aus Erdöl bestehende Faser ist reißfest, elastisch, sehr pflegeleicht, knittert nicht, trocknet schnell und ist unempfindlich gegen UV-Licht. Sie kann gut verarbeitet werden und kommt in einer Vielzahl von unterschiedlichen Stoffen mit verschiedenen Eigenschaften vor. Textilmischungen aus 60–80 % Baumwolle oder Viskose und 20–40 % Polyester sind bei Kleidungsstücken inzwischen die Norm.

Die bekannteste Polyesterart ist PET: Das hört sich vertraut an, weil es das gleiche Material ist, das für die Produktion von Plastikflaschen verwendet wird. Jedoch werden 60 % der weltweiten PET-Produktion für Stoffe verwendet und gerade mal 30 % für Plastikflaschen. Insgesamt werden schätzungsweise knapp 70 Millionen Barrel Erdöl jährlich für die Herstellung von Polyester verwendet. Somit besteht diese Faser aus einem nicht nachwachsenden Rohstoff und benötigt in der Produktion zusätzlich extrem viel Energie.

Außerdem ist die enorme Müllproblematik und das Auswaschen von Mikroplastik bedenklich, gerade weil Polyester nicht oder nur sehr langsam biologisch abbaubar ist. Vor diesem Hintergrund erscheint es umso dringlicher, die Neuproduktion von Polyester und anderen synthetischen Chemiefasern rapide einzudämmen. Mit der heutzutage großen Bedeutung von Polyester ist ein bloßes Ersetzen durch Naturfasern und Cellulosefasern unmöglich.

Eine Option bietet deshalb das Recycling von Polyester, was überraschend nachhaltig ist, bisher allerdings aus mehreren Gründen kaum eingesetzt wird. Eine Tonne recycelter Polyester spart rund 5,7 Kubikmeter an Abfall ein. Zudem verringert das Recycling die einzusetzende Energie: Im Vergleich zur Neuproduktion von Polyester und auch zur Gewinnung von konventioneller Baumwolle ergaben Studien ein Einsparungspotenzial von 50 % bis 85 %. Außerdem kann hierdurch im Vergleich zur Erstproduktion bis zu 90 % Wasser eingespart werden.