Alternative: Second Hand

Second Hand ist, neben dem Selbermachen, die schon am längsten bestehende Alternative. Dadurch bietet sich hier auch die größte Auswahl und es lässt sich eigentlich alles an Größen, Formen, Farben und Stil finden.

Allein das Offline-Angebot reicht von gut sortierten Vintage-Läden, Second-Hand-Designerboutiqen und Shops für ausschließlich große Größen über Gebrauchtwarenhöfe, Charityeinrichtungen und Kleiderkammern bis zu verschiedenen Flohmarkt-Formaten. So vielfältig ist es meist nur in großen Städten, allerdings findet man auch auf dem Land Second-Hand-Läden und Flohmärkte. Der absolute Vorteil davon ist: Man kann die Sachen anfassen, genau anschauen und anprobieren. Wer davon schlicht überfordert ist, etwas Spezielles sucht oder einfach noch mehr Auswahl benötigt, kann auch online auf die Suche gehen. Hier sind mit der Zeit neben den großen Gebrauchtwarenplattformen auch kleine und auf Mode spezialisierte entstanden. Mit den Filteroptionen findet man schnell, was man sucht, zudem kann man Verkäufern, deren Größe und Stil man teilt, einfach folgen.

Second Hand shoppen gleicht am ehesten dem konventionellen, nur das es in jedem Fall nachhaltiger und gleichzeitig preiswerter ist. Zudem macht es riesigen Spaß und hat etwas von einer Schatzsuche. Und dass man zufällig etwas kauft, was auch jemand anders trägt, den man trifft, gibt es eigentlich nicht. Auch den aktuellen Trends, Formen und Farben ist man nicht ausgeliefert, kann sie aber dennoch finden.